Freitag, 4. November 2011

Libellensommer:

Autor: Antje Babendererde
Preis: 6,99€( Broschierte Ausgabe)
Verlag: Arena
Umfang: 267 Seiten

Klappentext:

Das erste Mal sieht Jodie ihn an einer Tankstelle am Highway, der quer durch die kanadischen Wildnis führt. In seinem dunklen Blick liegt so viel Ablehnung, dass Jodie nicht wagt, ihn um eine Mitfahrgelegenheit zu bitten. Keinen Tag später ist das Mädchen mit Jay Muskalunge in den undurchdringlichen Wäldern unterwegs. Denn Jay hat Jodie aus den Händen eines zugreiflichen Trucker gerettet. Doch anstatt sie zurück in die Stadt zu bringen, nimmt der unzugängliche Junge sie mit auf eine Abenteuerreise, die Jodie nie mehr vergessen wird. Fernab von jeder Zivilisation verlieben sich die beiden ineinander. Aber Jodie gehört nicht in die Wildnis und Jay nicht in die Stadt. Als sie ihr Ziel erreichen, steht Jodie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens
(Quelle: Amazon)

Cover:

Ich finde das Cover ist sehr schön gestaltet. Außerdem ist es ziemlich schlicht und man wird nicht schon vom Cover erdrückt. Die Farben sind sehr toll. Auf dem Cover befinden sich Libellenflügel. Libellen passen sehr gut zu dem Titel

Charakter:

Die Charaktere finde sind der Autorin sehr gut gelungen, vorallem Jodie. Jodie ist mal eine Protagonisten mit alltäglichen Problemen. Denn sie hat etwas mit ihrem Gewicht Probleme. Außerdem finde ich es gut,dass Jodie zu ihren Problemen steht auch wenn es nicht immer einfach ist. In den meisten Büchern sind die Protagonisten vollkommen und haben keine Probleme. Sehr sympathisch! Babendererdes Protagonist Jay ist natürlich ein echter Traum... beinahe zu schön um wahr zu sein. Aber, so gehört das ja, in einer Liebesgeschichte! Die Nebencharaktere sind nicht eindimensional und ergänzen die Geschichte auf vielschichtige Weise.

Meinung:

Ich war schon von dem Roman "Indigosommer" begeistert und so kam es,dass ich mir auch "Libellensommer" gekauft habe und ich bereue es nicht.
Denn man wird von der Autorin in die raue und wilde Natur, in ein indianisches Camp entführt. Die Liebesgeschichte zwischen Jodie und Jay wurde mit der Gecshichte der Ureinwohner verknüpft. Das ist der Autorin auch wieder sehr gelungen.
Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen, besonders, dass es der Autorin wieder gelingt, dem Leser eine der vielen Problematiken, die zwischen den Indianern und den Weißen in Nordamerika immer noch vorherrschen, nahezubringen. Mich hat das Buch auch ein wenig ins Grübeln über die Abholzung der Wälder und dem Umweltschutz gebracht und ich hoffe, dass das vielen Lesern so geht.
In dem ganzen Roman wird die Natur sehr gut beschrieben und man kann sie sich sehr gut vorstellen.

Fazit: Das Buch ist sehr zu empfehlen. Es ist ein gutes Buch für Zwischendurch

Weitere Bücher der Autorin:

Indigosommer (gelesen)
Der Gesang des Orcas
Die verborgene Seite des Mondes
Lakota Moon
Talitha Running Horses
Rain Song

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...