Samstag, 4. Februar 2012

Die Bücherdiebin von Markus Zusak

Verlag: Blanvalet
Preis: 9,95 € ( Taschenbuch)
Umfang: 586 Seiten + Bonusmaterial
Orginaltitel: The book thief
(Quelle: Amazon)

Klappentext:
Im Alter von neun Jahren hat Liesel schon vieles verloren. Ihren Vater, einen Kommunisten. Ihre Mutter, die ständig krank war. Ihren Bruder Werner- auf der Fahrt nach Molching zu ihren Pflegeeltern. Als der Bruder stirbt, gerät sie zum ersten Mal ins Blickfeld des Todes. Und sie stiehlt ihr erstes Buch- ein kleiner, aber folgenreicher Ausgleich für die erlittenen Verluste. Dann stiehlt sie weitere Bücher. Äpfel und Kartoffeln. Das Herz von Rudi. Das von Hans und Rosa Hubermann. Das von Max. Und das des Todes. Denn selbst der Tod hat ein Herz

Cover:
 Das Cover ist sehr schlicht gehalten, was ich auch sehr gut finde. Man sieht ein Mädchen,welches Liesel darstellen soll und die andere Person in Schwarz ist wahrscheinlich der Tod. Das Cover passt sehr gut zum Inhalt des Buches.

Aufbau:
Ich muss unbedingt mal etwas zum Aufbau des Buches sagen, weil er komplett anders ist. Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt( das ist ja nicht ungewöhnlich). Diese Kapitel bestehen aus kleinen Unterkapitel.
Außerdem gibt es zwischen durch immer mal wieder kleine Anmerkungen vom Autor und dem Tod. Zusätzlich bekommt man noch spannendes Hintergrund wissen. Ich finde den Aufbau des Buches echt klasse.

Charaktere:
Ich finde die Protagonisten dem Autor sehr gut gelungen. Durch ihre Macken und Fehler wirken sie sehr lebhaft und sympatisch. Außerdem konnte man sich sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen. Am Besten fand ich Liesel und Hans Hubermann.

Schreibstill:
Dazu brauch ich nicht viel schreiben. Der Schreibstill ist sehr flüssig zu lesen

Meine Meinung:

Ich habe davor schon vieles über dieses Buch gehört. Durch die verschiedenen Meinungen war ich anfangs etwas skeptisch. An Weihnachten bot sich dann die Gelegenheit das Buch zu kaufen. Und ich bereue den Kauf nicht.
Das Buch fesselt einen von Anfang an. Die ganze Geschichte wird aus Sicht des Todes geschrieben. Anfangs fand ich es etwas gewöhnungsbedürftig und mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt.
Diese tragisch-schöne Geschichte über Liesel Memminger und ihre Freunde/Familie in der Himmelstraße, während des zweiten Weltkrieges, ist auf wundervolle, bewegende aber nie kitschige Art und Weise geschrieben, so dass sie einen innerhalb kürzester Zeit in ihren Bann zieht.
Die Geschichte wird nie langeilig. Ich konnte gar nicht aufhören zu Lesen. Man wollte einfach wissen, wie die Geschichte weitergeht.

Fazit: Ein ganz besonderer Roman über eine schreckliche Zeit. Das Buch sollte jeder mal gelesen haben.

Kommentare:

  1. Die Bücherdiebin steht auch noch ganz oben auf meiner Wunschliste. Einigen hat es ja nicht so gut gefallen, aber für mich klingt das echt nach einem Buch, was ich sehr mögen könnte. Eine tolle Rezension hast du da geschrieben!

    Liebe Grüße
    Elle

    AntwortenLöschen
  2. Danke Elle.DIr wird das Buch sicher gefallen.Kannst mir ja dann schreiben wie du es fandest:)
    Bin jetzt regelmäßiger Leser deines Bloges
    LG Monja

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi!! Die Bücherdiebin ist eines meiner Lieblingsbücher. Du musst dann auch mal "Der Joker" von Markus Zusack lesen. Auch ein wunderschönes Buch. Der Typ hat echt großes Talent und schreibt wunderschöne Bücher <3
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Tipp Hayki
    ich werde es bald lesen

    AntwortenLöschen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...