Dienstag, 29. Mai 2012

Herr Leben, die Rechnung bitte!

Titel: Herr Leben, die Rechnung bitte!
Autor: Sarah Eder
Verlag: Epidu http://www.epidu.de/
Umfang: 276 Seiten
Preis: 11,90€ (Taschenbuch)
hier kaufen

Klappentext:

"Fellix, hatte ich geschrieben mit Doppel - l und Blauaugen hat er gehabt und eine Raupe am Schuh. War doch mehr Wein, als ich gedacht hatte."

Um jeden Preis will Hannah ihr Herz zurück. Aber das ist gar nicht so einfach, wenn dieses in Portugal liegt, weil es versehentlich von Felix eingepackt wurde, der gar nicht weiß, welch wertvollen Besitz er in seinem Koffer mit sich trägt. Da kann nur einer Abhilfe schaffen: Herr Leben, ihr Therapeut.

Mit seinen produktiv-verstörenden Methoden reduziert er Hannahs chaotisches Dasein auf vier zentrale Fragen. Auf der Suche nach (Ant)Worten, stoplert Hanna über Einsichten, Verzweiflung und Leos, über Ischiasnerven, Raupen und Blauaugen, bizzare und wunderschöne Momente, um letztendlich mit den Fragen des (Herrn) Lebens abzurechnen

Cover:

Das Cover ist sehr schlicht mit einigen Details gestaltet. Im Vordergrund sieht man eine Person, die Hannah darstellen soll, auf einer Spielfigur(?). In der Hand hält Hannah ein Rotweinglas, welches für die Anfangssituation stehen soll. Ich finde das Cover ganz gut.

Schreibstill:

Der Schreibstill war sehr anstrengend. Die Autorin Sarah Eder schreibt das Buch in langen und verschatelten Sätzen. Manchmal musste ich Sätze mehrmals lesen um sie zu verstehen. Dadurch wurde der Lesefluss öfters mal unterbrochen. Aber es gab auch etwas Positives an ihrem Schreibstill. Ich mag ihre Wortschöpfungen sie sind neu und kreativ.

Meinung:

Die Geschichte über Hannah und ihr Leben wird sehr emotional geschildert. Dadurch kann der Leser sehr mit Hannah mitfühlen. Nur manchmal wird man etwas mit den Gefühlen erschlagen. Ich konnte mich sehr gut in Hannah reinversetzen und dadurch auch ihr Handeln verstehen.
Anfangs denkt man die Liebesgeschichte spielt die Hauptrolle in dem Buch, aber das ist gar nicht so. Die Hauptrolle bezieht sich eher auf das chaotische Leben und ihre Therapie. Im Vordergrund steht das Suchen von Antworten auf die Fragen des Lebens. Der Ansatz der Geschichte und die Umsetzung der Geschichte sind der Autorin sehr gut gelungen.
Über viele Charaktere erfährt man nicht sehr viel, weil eigentlich handelt die ganze Geschichte von Hannahs Gedanken. Man erfährt zwar ein paar Details über ihre Freunde, aber das auch nur mehr am Rande. Hannah finde ich sympathisch, aber manchmal etwas nervig.

Fazit:

Trotz des schwierigen Schreibstill ein tolles Buch mit einer tollen Geschichte

Vielen Dank an den Epidu Verlag und an BloggdeinBuch ( http://www.bloggdeinbuch.de/
 )  für das tolle Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...