Donnerstag, 2. August 2012

Liebe heißt Tofu

Autor: Susanne Oswald
Verlag: Herzklopfen und so
Umfang: 242 Seiten
Preis: 14,95€ (Gebundene Ausgabe)

Klappentext:
Nie im Leben hätte Franzi damit gerechnet, dass das Vegetariersein so anstrengend ist! Beim Gedanken an Döner und Bratwürstchen läuft der 14-jährigen das Wasser im Mund zusammen, dabei versucht sie doch gerade, völlig auf Fleisch zu verzichten - den Tieren zu liebe und auch ein kleines bisschen auch wegen Chris. Das ist der große Bruder ihrer besten Freundin Lotte und Franzi möchte in seinen Gletscheraugen versinken. Bevor sie sich jedoch vollkommen auf ihre neue Lebensweise und die Eroberung von Chris konzentrieren kann, muss sie sich erst einmal um ihre Partygäste kümmern. Weil ihre Mutter auf Reisen ist, haben die sich mehr oder weniger selbst eingeladen und lassen die Wohnung nun aus allen Nähten platzen.

Cover/Gestaltung des Buches:
Ich finde das Cover sehr schön gestaltet. Auf dem Cover sieht man ein Mädchen Franzi? mit einer Blume in der Hand und mit einem Blumenkranz um den Kopf. Die Farben sind sehr gut gewählt. Das Blau lässt einen schönen Sommerhimmel vermuten.
In dem Buch findet man an jedem Kapitelanfang eine Seite auf der die Kapitel Überschrift steht. Die Seite ist nicht leer, sondern man sieht und rechts immer in einem Kreis das Titelcover des Buches. Im Buch findet man Tagebucheintrage von Franzi, die durch Schreibschrift hervorgehoben sind.

Schreibstill:
Die Autorin schreibt sehr locker und witzig. Dadurch ist das Buch sehr flüssig zu lesen. Ich habe das Buch innerhalb von einem Tag gelesen. Oft musste ich lachen. Die Gedankengänge von Franzi sind oft sehr lustig.

Charaktere:
In dem Buch gibt es vier wichtige Personen Franzi, Lotte, Chris und Benni. Alle Charaktere wurden von der Autorin sehr gut beschrieben. Am Besten haben mir Franzi und Lotte gefallen. Die zwei Freundinnen haben sich immer sehr gut geholfen. Außerdem sind mir die zwei sehr ans Herz gewachsen

Meinung:
Allein der Klappentext hofft auf eine witzige Unterhaltung. Und ich muss sagen man wurde echt nicht enttäuscht. Frau Oswald greift in ihrem Jugendbuch alle Probleme einer Pubertät auf. Das erste Mal Sturmfrei und die erste Party. Wer erinnert sich nicht gerne an die Zeit zurück?? Das Ganze wird von der Autorin mit so einem Humor beschrieben, dass man an manchen Stellen einfach nur lachen muss. In dem Buch geht es nicht nur um die erste Große Liebe sondern auch um das Thema Vegetarier. Mit dem Thema kamen einige Fragen in meinen Kopf : Braucht man wirklich Fleisch aus einer Massentierhaltung auf dem Teller?
Die Liebesgeschichte ist sehr gut, sie ist nicht zu kitschig und man wird auch nicht gleich von der Liebesgeschichte umgehauen. Denn erst am Schluss kommen beide zusammen. Ich finde die Liebesgeschichte ist der Autorin sehr gut gelungen

Fazit:
Ein tolles,witziges und unterhaltsames Jugendbuch. Ein Buch, wo man sich auch an seine Kindheit zurück erinnern kann. Lasst euch selbst davon überraschen.

Kommentare:

  1. Erst mal tolle rezi ;)

    Ich finde das Cover allerdings nicht so ansprechend... gefällt mir irgendwie nicht :) Klingt aber interessant um was es geht und wie du es so rezensiert hast :) Ich hab allerdings so das Problem mit solchen Büchern... die haben mich noch nie irgendwie wirklich interessiert (gelesen hab ich aber schon ein paar)

    lg

    Alisia

    http://alisiaswonderworldofbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich habe dir gerade zwei Awards verliehen. Wenn du sie annehmen möchtest:
    http://emmis-welt.blogspot.de/2012/08/meine-ersten-awards_4.html

    Deine Emmi

    AntwortenLöschen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...