Freitag, 26. Oktober 2012

Den Teufel am Hals

Autor: Stefan M. Fischer
Verlag: Staubkorn Verlag
Umfang: 83 Seiten
Preis: 6,99€ (Taschenbuch)

Klappentext:

Seitdem Sebastian als Teenager einen Dämon beschworen hat und damit tötliches Unglück ausgelöst hat, wird er von Halluzinationen geplagt. Eines Morgens muss er in der Zeitung lesen, dass er unter Mordanklage steht. Beim Durchblättern der Zeitung ist der Bericht dann aber nicht mehr auffindbar. Spielen ihm seine Sinne erneut einen Streich? Bald darauf stellt er fest, dass er in die Zukunft blicken kann.

Cover:

Im Vordergrund sieht man eine große Glassscherbe mit einem Teufelkopf drauf. Außerdem hängt an der Scherbe noch Blut. Im Hintergrund sieht man verschwommen kleinere Glassscherben. Allein schon das Cover hat die Lust in mir geweckt dieses Buch zu lesen. Ich finde das Cover gut gelungen.

Schreibstill:

Der Schreibstill des Autors ist sehr flüssig und dadurch einfach zu lesen. Man kann sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen.

Meinung:

Von alleine wäre ich nicht auf das Buch gestoßen. Erst durch eine Nachricht wurde ich auf diesen Autor und dessen Bücher aufmerksam.
Von Anfang an kam ich gut in die Geschichte rein. Ich hatte das Buch an einem Tag durch. Erstens weil es so wenige Seiten hat und zweitens weil mich die Geschichte von der ersten Seite an gefesselt hat. Der Autor schafft es auf knapp 80 Seiten seine Leser in eine wirklich spannende Geschichte zu verwickeln.
In dem Buch kommen Albträume vor, die Sebastian erlebt. Herr Fischer schafft es die Albträume so zu erzählen, dass man meint, sie seien echt. Sebastian ist nicht nur von Albträumen geplagt sondern hat auch Visionen. Durch diese Visionen kann er die Zukunft verändern und somit das Unglück verhindern.
Neben den ganzen Sachen geht es auch noch um Liebe. Sebastian ist schwer verliebt in Linda. Diese möchte aber keine feste Beziehung eingehen. Wie diese Situation ausgeht, werde ich auch nicht verraten. Sondern lest es selbst

Fazit:

Eine tolle Geschichte, die einen fesselt. Wieder ein eher unbekannter Autor, der mich mit seiner Geschichte und seinem Schreibstill fesseln kann

1 Kommentar:

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...