Donnerstag, 11. April 2013

Frettnapf


Autor: Murmel Clausen
Verlag: Heyne
Umfang: 256 Seiten
Preis: 8,99€

Klappentext:

Mit der mittelhochschwangeren Jessi an seiner Seite realisiert Jens Fischer, dass er in seinem Leben doch etwas mehr verändern muss als nur den Bewohner. Ärgerlich, dass er das erst begreift, als Jessi mit gepackten Koffern vor ihm steht, um für ein paar Tage zu ihrer Trauzeugin zu ziehen. Jens schiebt Panik: Will sie ihn verlassen? Verzweifelt versucht er, eine Basis für seine zukünftige Familie aufzubauen, doch sein Scheitern ist programmiert.

Cover:

Die Gestaltung des Covers finde ich sehr klasse, auch wenn die Frettchen mehr am Rande in der Geschichte vorkommen. Auf dem Cover sieht man ein Frettchen, das gerade aus einer Wanne schaut. Das Frettchen ist nass und wirkt sehr realistisch.

Meinung:

Der Klappentext klang für mich ganz interessant und hat bei mir die Lust auf einen lustigen Roman geweckt. Am meisten hat mich das Cover angesprochen, weil ich das Frettchen so süß fand.
Ich bereue es nicht den Roman gelesen zu haben. Von Anfang an war man in der Geschichte drinnen und wurde nicht wieder los gelassen. Das Buch lässt sich leicht lesen. Die Geschichte wird sehr gut erzählt und hoffte musste ich lachen...Was im Zug manchmal etwas merkwürdig rüber kommt. Man erfährt sehr viel über die Beziehung von Jessi und Jens. Die Beziehung wird ziemlich Emotionlos geschildert. Aber hier ist der Humor viel wichtiger bzw. es wird sehr viel mehr auf den Humor gelegt. Von den Charakteren erfährt man nicht sehr viel. Die Freundin Jessi wird sehr oberflächlich dargestellt,liegt auch daran, dass sie nicht allzu oft vor kommt. Jens dagegen wird ziemlich verpeilt beschrieben und das wieder rum macht auch den Humor der Geschichte aus.

Fazit:

Ein sehr unterhaltsames Buch

Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Buches

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...