Sonntag, 17. November 2013

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    
(Quelle: www.Amazon.de)

Autor: John Green
Verlag: Carl Hanser Verlag
Umfang: 288 Seiten
Preis: 16,90€

Klappentext:

»Krebsbücher sind doof«, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. - Ein tiefgründiges, emotionales, aber auch freches und humorvolles Buch.

Meinung:

Ich weiß gar nicht wie ich die Rezension schreiben soll, mir gehen nach dem Lesen so viele Gedanken durch den Kopf, die sich nicht in Worte fassen lassen.
Das Cover ist sehr schlicht gehalten, trotzdem gefällt es mir sehr gut. Es zeigt eine Stadt eingehüllt in einem tollen Nachthimmel aus vielen Sternen. Das Cover strahlt für mich einen gewisse Ruhe aus und die Sterne stehen für die vielen Wünsche und Träume die jeder Mensch hat. Träume die für Hazel in Erfüllung gehen oder auch nicht.
Der Schreibstill des Autors gefällt mir sehr gut. Er ist sehr gefühlvoll und an einigen Stellen hatte ich Tränen in den Augen. Durch den Schreibstill geht einem die Geschichte sehr unter die Haut und verursacht einem Gänsehaut. Trotzdem ist der Schreibstill auch sehr flüssig zu lesen.
Die Charaktere sind von dem Autor sehr realistisch gestaltet und haben mir sehr gut gefallen. Jeder hat seine eigenen Macken und jeder geht unterschiedlich mit seiner Krankheit um. Am meisten mochte ich Hazel, den sie hat sich im Laufe der Geschichte verändert. Ich finde es gut, dass sie sich nicht durch ihre Krankheit runterziehen lässt, sondern die Liebe mit Gus genießt. Bemerkenswert finde ich auch wie stark die beiden sind und wie sie mit Schicksalsschlägen umgehen.
Die Geschichte zwischen Hazel und Gus konnte mich von Anfang an fesseln. Die Kombination aus dem Thema Krebs, Liebesgeschichte und dem einfühlsamen Schreibstill des Autors hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und nach dem Lesen hat es mich noch sehr viel zum Nachdenken gebracht.
Die Liebesgeschichte zwischen Hazel und Gus baut sich langsam auf und ist durch viele schöne Momente geprägt. Aber ihre Liebesgeschichte ist nicht immer nur "rosarot" sondern ist auch durch Schicksalsschläge ihrer Krankheit geprägt. Ich finde es toll, das Hazel und Gus ihre Zeit genießen obwohl sie wissen, das die Zeit begrenzt ist. Sie wollen trotz ihrer Krankheit ein normales Leben führen.
Ich finde es voll schön von Gus, dass er Hazels größten Wunsch, den Autor ihres Lieblingsbuches zu treffen, erfüllt. Die Liebesgeschichte ist sehr realistisch und hat mir sehr gut gefallen.
In dem Buch geht es nicht nur um die Liebesgeschichte von Hazel und Gus, sondern auch um die Selbsthilfegruppe und um ihren gemeinsamen Freund, der durch seine Krankheit erblindet.

Fazit:

Ein sehr gefühlvolles und emotionales Buch über Krebs, dass einem nicht mehr aus dem Kopf geht





Kommentare:

  1. Die Rezi ist dir richtig gut gelungen! Hatte schon ewig Lust, dieses Buch zu lesen (JOhn Green ist der Beste !!!!) jetzt muss ich mich erst recht beeilen *_*_*_* :D :D
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Du hast so recht, das Buch ist einfach super <3

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme dir voll zu das Buch ist der Hammer ;) ich musste am Schluss so losheulen obwohl ich eigentlich nicht so sesibel bin;)toller Blog übrigens ;)
    Viele Grüße
    http://bowsandfairytales.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. I am grateful for information. http://online-essay-writer.org/ It was so interesting to read.

    AntwortenLöschen
  5. Ach Mensch, jetzt steht das Buch noch dringender auf meiner Wunschliste :D

    AntwortenLöschen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...