Donnerstag, 17. Juli 2014

Kapital




Infos rund ums Buch:
Autor: John Lanchester
Verlag: Heyne
Umfang: 797 Seiten
Preis: 11,99 € (Taschenbuch)

Klappentext:
Großstadtleben in Zeiten der Finanzkrise: Jedes Haus, in der Südlondoner Pepys Road hat viel Glück,Liebe und Leid gesehen. Anhand der Leben der Bewohner dieser mehr oder weniger normalen Straße zeichnet John Lanchaster ein hochaktuelles Panorama unserer Gegenwart. Alles geht seinen gewohnten Gang, bis an einem ganz normalen Tag bei den stolzen Eigenheimbesitzern dieser Straße eine merkwürdige Nachricht im Briefkasten liegt. "wir wollen,was ihr habt"

Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist sehr schlicht gehalten. Im Vordergrund sieht man das Panorama der Peppys Road. Durch die farblichen Akzente wirkt das Ganze noch etwas deutlicher. Ich finde, dass das Cover sehr gut zu der Geschichte passt.
Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen, ich finde er hat was besonderes. Das merkt man auch, wie unterschiedlich er die verschiedenen Geschichten erzählt. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen.
In dem Buch kommen sehr viele verschiedene Charaktere vor, trotzdem ist jeder Charakter einzigartig. Kein Charakter wirkt oberflächlich oder platt. John Lanchester schafft es jeden Charakter lebendig wirken zu lassen. Ich konnte mich in alle Charaktere sehr gut hineinversetzen und ihr Handeln gut nachvollziehen.
 Im Laufe der Geschichte hat sich jeder Charakter weiter entwickelt. Kein Charakter ist mit seiner Entwicklung auf der Strecke geblieben.
Neugierig auf das Buch hat mich vor allem das Cover gemacht, aber auch durch den Klappentext fühlte ich mich sehr angesprochen. Da es für mich eine völlig neue Geschichte war, hatte ich keine so hohen Erwartungen an das Buch. Ich wollte mal wieder etwas neues ausprobieren und schauen,ob mir auch solche Geschichten gefallen. Das Buch blieb noch lange auf meinem SuB liegen, weil mich am Anfang die hohe Seitenanzahl (das Buch hat stolze 797 Seiten) und der Spielzeitpunkt der Geschichte ( während den Zeiten der Finanzkrise) etwas abgeschreckt haben. Jetzt bin ich echt froh, dass ich den Schritt gewagt habe, den das Buch konnte mich voll und ganz überzeugen.
Der Autor hat es schon nach wenigen Seiten geschafft mich in den Bann der Geschichte zu ziehen. Dadurch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, so dass ich es trotz der vielen Seiten innerhalb von 3 Tagen durch hatte. Die Geschichten werden immer in relativ kurzen Kapitel erzählt, so dass man immer schnell wissen wollte, wie es in der anderen Geschichte weiter geht.
Das Buch besteht aus vielen verschiedenen Geschichten. Jeder Bewohner erzählt seine eigene Geschichte. Anfangs wusste ich nicht so recht, welche Gemeinsamkeit alle Bewohner hatten ( außer das sie alle in der Peppys Road leben). Doch nach und nach erfährt man die Gemeinsamkeit. Jeder Bewohner erhält eine Karte mit der Nachricht "Wir wollen, was ihr habt".
Was es sich damit auf hat möchte ich euch nicht verraten. Mit dem Wechsel der verschiedenen Geschichten kam ich sehr gut zu recht, man kam immer wieder schnell in die Geschichten rein.

Fazit:
Ein relativ unbekanntes Buch, dem man unbedingt mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Das Buch hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Lasst euch auf dieses ungewöhnliche Buch ein und ihr werdet nicht enttäuscht werden.


1 Kommentar:

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...