Freitag, 22. August 2014

Das Schattenhaus





Infos rund ums Buch
Autor: Mascha Vassena
Verlag: Piper 
Umfang: 319 Seiten
Preis: 9,99€

Klappentext
Ein verschlafenes Bergdorf im Tessin: Anna ist nach Vignano gekommen, um die alte Villa zu verkaufen, die sie von ihrer Mutter geerbt hat. Doch bei ihrer Ankunft stellt sie überrascht fest, dass in dem Haus eine ältere Dame lebt, die den Dachboden bewohnt. Wer ist sie? Und warum verlässt sie nie ihr Zimmer? Langsam begreift Anna, dass ihre Mutter ein düsteres Geheimnis mit ins Grab nahm. Und dass die Schatten der Vergangenheit noch immer über der verfallenen Villa schweben ...

(Quelle: www.amazon.de)

Meinung
Das Cover finde ich sehr schön. Es zeigt eine alte Landhausvilla in einem schönen Garten. Im Hintergrund sieht man noch einen schöne Grünlandschaft. Der Himmel wurde sehr dunkel und düster dargestellt. Dadurch merkt man, dass auf der Villa ein dunkles Geheimnis lastet.
Auf das Buch neugierig gemacht hat mich neben dem Cover auch der Klappentext. Der Klappentext versprach eine Geschichte um ein dunkles Familiengeheimnis. Ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut und hatte deshalb auch hohe Erwartungen an dieses Buch. Zur Zeit lese ich sehr gerne Bücher, in denen es um Familiengeheimnisse und Erbschaften geht.
Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen. Die Gestaltung der Charaktere hat mir ganz gut gefallen, sie hatten jetzt keine ausgefallenen Eigenschaften.
Die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln, so dass ich das Buch schnell durch hatte. In dem Buch werden zwei Geschichten parallel erzählt. In der ersten Geschichte geht es darum, wie Anna das Erbe an nimmt und das Haus auf Fordermann bringt. Außerdem erfährt sie viel über ihrer eigene Geschichte. Anna versucht nebenbei auch das Geheimnis um die ältere Dame zu lösen. In der zweiten Geschichte, die vor vielen Jahren gespielt hat, geht es um ein tragisches Ereignis und wie Annas Mutter zu der Villa kommt.
Beide Geschichten waren sehr gut geschildert und man konnte sich sehr gut in die einzelnen Geschichten hineinversetzen.
Für mich kam das Ende des Buches etwas schnell und kaum ausgeschmückt.

Fazit
Wieder einmal ein spannendes Buch über ein Familiengeheimnis. Leider hatte das Ende eine kleine Schwachstelle. Ich kann jedem das Buch empfehlen, der gerne über Familiengeheimnisse liest.

Danke an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Buches


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...