Freitag, 12. September 2014

Todeswächter





Infos zum Buch
Autor: Veit Etzold
Verlag: Bastei Lübbe
Umfang: 441 Seiten
Preis: 9,99€

Klappentext
Eine Serie rätselhafter Morde erschüttert Berlin. Zwischen den Opfern gibt es keine Verbindung - außer der Handschrift des Täters: Die Leichen wurden nach ihrem Tod auffällig in Szene gesetzt, in ihren Mundhöhlen findet die Polizei antike Münzen. Doch das Merkwürdigste: Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass der Täter sich über einen längeren Zeitraum bei den Opfern aufgehalten hat. Allerdings ist die an den Tatorten sichergestellte DNA jedes Mal eine andere. Sind hier womöglich mehrere Mörder am Werk?E
(Quelle: www.amazon.de )

Meinung
Nach dem mich seine zwei anderen Bücher so begeistert haben, musste ich natürlich auch sein neustes Werk ("Todeswächter") lesen. Die Covergestaltung ist wie bei den anderen Büchern sehr schlicht gehalten. Der Hintergrund wirkt durch die schwarze Farbe und den Sarg sehr düster und unheimlich. Im Regal sehen die Bücher nebeneinander richtig gut aus. Mir gefällt das Cover sehr gut und es passt auch sehr gut zu der Geschichte.
Der Klappentext klang nach einem spannenden und brutalen Thriller. Dadurch war ich sehr neugierig und ich hoffte, dass das Buch mit seinen Vorgängern mithalten konnte. Ich hatte sehr hohe Erwartungen. Meine Erwartungen wurden sogar übertroffen. Für mich ist das das beste Buch bisher.
Der Schreibstil des Autors konnte mich wieder von Anfang an überzeugen. Er ist sehr brutal und spannend geschrieben. Des weiteren ist der Schreibstil sehr locker und flüssig zu lesen. Veit Etzold schafft es die Tatorte und Morde so zu beschreiben, dass man als Leser meint, man sei direkt am Ort des Geschehens. Die Beschreibungen sind sehr brutal und an einigen Stellen hatte ich sogar Gänsehaut.
Die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln. Die Seiten sind nur so an einem vorbei geflogen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so spannend war es. Es war sehr spannend mit zu erleben, wie die Morde passiert sind und was der Täter damit bezwecken wollte. Ich war echt geschockt, wie manche Menschen in der Lage sind, solche grausamen und brutalen Morden zu begehen. Nach und nach erfährt man immer mehr Einzelteile, die sich zu einem Puzzle zusammen fügen. Von Anfang an hatte ich einen Täter im Visier. Trotzdem konnte mich Veit Etzold schocken, wer der Täter war und aus welchen Reihen er kam.
Der Thriller war von Anfang an bis zur letzten Seite sehr spannend.

Fazit
Ich kann euch die Reihe um das Ermittlerteam von Clara Vidalis nur empfehlen. Mit "Todeswächter" ist Veit Etzold mal wieder ein einzigartiger und spannender Thriller gelungen. Der Thriller mit Gänsehauteffekt ist nichts für schwache Nerven

Bewertung: 5/5 Punkten

1 Kommentar:

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...