Mittwoch, 29. Oktober 2014

Das Tal der Hundertjährigen



Infos zum Buch
Autor: Ricardo Coler
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Umfang: 192 Seiten
Preis: 12,99€

Der Quell der ewigen Jugend Die Einwohner von Vilcabamba in Ecuador werden über 120 Jahre, und selbst in diesem Alter brauchen sie keine Brille, haben noch ihre zweiten Zähne, ihre ursprüngliche Haarfarbe und ein beneidenswert aktives Sexualleben. Sie rauchen und trinken und nehmen Drogen, sie tanzen und singen und arbeiten – niemand in Vilcabamba denkt daran, sich mit hundert zur Ruhe zu setzen. Wenn die Menschen im heiligen Tal den Moment für gekommen halten, sich vom Leben zu verabschieden, verlassen sie das Dorf und kehren nicht zurück. Zweifellos ist Vilcabamba ein Tiefschlag für alle Bio- und Ökofundamentalisten, die einen rundum natürlichen Lebenstil für die einzig mögliche Option auf ein langes würdevolles Dasein halten. Ricardo Coler ist aufgebrochen, um dem Geheimnis von Vilcabamba, diesem privilegierten Ort der Vitalität, nachzuspüren. Staunend nimmt der Autor zur Kenntnis, dass sich ein 112-Jähriger nach getaner Feldarbeit einen Chamico dreht, dass ein 98-Jähriger auf dem Marktplatz traurig-schöne Gesänge vorführt, dass die Frauen in Vilcabamba noch mit sechzig Babys bekommen und Kinder ihre Ururgroßeltern kennen. Der Autor verwebt die sehr persönliche Geschichte seines todkranken Vaters geschickt mit seinen Reiseerlebnissen, ebenso seine Gedanken zu Medizin und Prävention in unserer Gesellschaft, zur Rolle des würdigen Alterns.
(Quelle: www.amazon.de)
Ich finde das Cover passt sehr gut zu dem Inhalt des Buches. Der Klappentext klang sehr interessant für mich. Als ich es dann als Mängelexemplar entdeckte, musste es einfach mit.
Ich finde des Preis für das dünne Büchlein etwas überteuert, neu hätte ich mir das Buch nicht gefkauft.
Die Geschichte fand ich sehr gut und wird von dem Autor sehr interessant dargestellt. Der Autor gibt dem Leser die wichtigsten Informationen, so dass der Leser sich nicht langweilt. Durch den guten Schreibstil lässt sich die Geschichte schnell weg legen. Der Schreibstil ist sehr einfach und flüssig zu lesen. Neben seinem Reisebericht erfährt man vieles über seinen todkranken Vater. Im Laufe der Geschichte denkt der Autor immer mehr über unsere Gesellschaft un das würdige Altern nach.



Ein toller Reisebericht über ein sehr interessantes Thema. Mir hat es sehr gut gefallen. Durch dieses Buch habe ich einige neue Sachen erfahren. Außerdem regt das Buch zum Nachdenken an. Ich kann euch das Buch sehr empfehlen.

Bewertung 4/5 Punkten


1 Kommentar:

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...