Sonntag, 12. Oktober 2014

FreiGelassen - Zeit fürs Wesentliche


Birte Jeß, Ingo Schmitz: Freigelassen - Zeit fürs Wesentliche

Infos zum Buch
Autoren: Birte Jeß und Ingo Schmitz
Verlag: Herder Verlag
Umfang: 299 Seiten
Preis: 9,99€

Klappentext
Lückenlose Lebensläufe, Erfolg im Privaten und in der Karriere. Mit Anfang 40 wurde Ingo zum Vorstand befördert, mitverantwortlich für 800 Mitarbeiter, häufig auf Geschäftsreisen, immer in Bewegung. Das gefiel ihm, er war voller Energie. Alles lief gut im Leben von Ingo Schmitz und Birte Jeß. Dann begannen eines Tages die Schwindelanfälle, Panikattacken, das Gefühl großer innerer Leere. Diagnose: Burn-out. Wie soll es weitergehen? Medikamente nehmen und einfach funktionieren? Das kommt nicht infrage. Sie kündigen ihre Jobs, ihre Wohnung und verabschieden sich aus ihrem bisherigen Leben. Stattdessen brechen sie auf zu einer Reise, durch die sie zwar auch viele fremde Kulturen, aber vor allem sich selbst immer besser verstehen lernen - eine Reise in die Gelassenheit. 

(Quelle: Herdershop24 )

Meinung
Die Gestaltung des Covers hat mir sehr gut gefallen. Die vielen Reisebilder strahlen Ruhe und Urlaub aus. Diese viele Eindrücke passen sehr gut zu dieser Geschichte. Die Bilder laden auch schön zum Träumen ein.
Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, denn ich liebe Geschichte, in denen es um Reisen geht. Außerdem behandelt das Buch das Thema Burnout, welches immer aktueller in Deutschland wird.
Der Schreibstil der Autoren hat mir ganz gut gefallen. Ihre Berichte werden sehr locker geschildert, so dass der Text sehr flüssig zu lesen war. An einigen Stellen hätte ich mir lebhaftere Beschreibungen gewünscht. Oft waren die Reisebeschreibungen etwas zäh.
Ansonsten konnte man sich die Reiseorte sehr gut vorstellen. Am liebsten wäre ich selbst vor Ort gewesen. 
Zwischen den Reiseberichten wird auch immer etwas über Ingos Krankheit erzählt, so dass man auch verstehen konnte, wie Ingo und Birte zu der Reise kamen. Auch interessant fand ich zu erfahren, wie sich die Krankheit auf sein Leben ausgewirkt hat. 
Die Geschichte konnte mich von Anfang an begeistern, denn beide Themen haben mich sehr interessiert. 
Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Ingo als auch aus der Sicht von seiner Frau Birte geschildert. So lernt der Leser auch beide Seiten kennen.  Ingos Erzählungen überwiegen und so erfährt man sehr gut, wie er mit seiner Krankheit umgeht. Auch die Erzählungen aus der Sicht von seiner Frau haben mir sehr gut gefallen. Manchmal fiel mir der Wechsel schwer und ich wusste nicht immer, wer gerade erzählt.

Fazit
Ein interessantes Buch über ein aktuelles Thema. Trotz kleiner Umsetzungsschwierigkeiten konnte mich das Buch überzeugen. Mir hat es Spaß gemacht Birte und Ingo auf ihrem Weg zu begleiten. Man hat außerdem sehr viel interessantes über das Thema Burnout erfahren.

Bewertung 4/5 Punkten

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...