Montag, 27. Oktober 2014

Reste Klicken - Ein Facebookroman



Infos zum Buch
Autor: Moritz Meschner
Verlag: Ullstein
Umfang: 294 Seiten
Preis: 8,99€

Klappentext/Inhalt
Moritz hat Liebeskummer. Denn Steffi hat ihn verlassen. Die blöde Kuh. Moritz leidet. Sehr. Laut. Und öffentlich. Denn dankenswerterweise lässt Moritz jeden, der sich auf sein Facebook- Profil verirrt an diesem Schmerz teilhaben. Auch Steffi. Doch die zeigt sich erbarmungslos. Und Moritz merkt bald, dass er etwas ändern muss, wenn er Steffi – oder für den Anfang sein Leben – zurückbekommen möchte. Ausloggen. Anziehen. Los geht’s.
(Quelle: www.amazon.de)

Meinung
Die Gestaltung des Covers finde ich nicht sehr toll. Aber das ist Geschmackssache.
Der Klappentext klang für mich nach einer lustigen und unterhaltsamen Geschichte für Zwischendurch. In Österreich entdeckte ich das Buch als Mängelexemplar und so musste es dann einfach mit. Ich war sehr gespannt auf das Buch, trotzdem hatte ich keine hohen Erwartungen an das Buch.
Der Schreibstil des Autors war ganz ok, also nichts besonderes. An manchen Stellen hätte ich mir einen humorvolleren Schreibstil gewünscht.
Die Gestaltung der Charaktere fand ich sehr oberflächlich und geschmacklos. Moritz als Hauptperson mochte ich gar nicht. Er ging mir von Zeit zu Zeit immer mehr auf die Nerven. Ich war echt froh, als das Buch zu Ende war. Durch seine Null Bock Einstellung und seinen hohen Alkoholkonsums war er mir sehr unsympathisch. 
Die Geschichte entwickelte sich am Anfang sehr gut und dadurch gefiel sie mir auch. Doch nach 100 Seiten ging es mit der Geschichte steil bergab. Es ging hauptsächlich nur noch um hohen Alkoholkonsum und was für Fehler Moritz damit baut. Ihm war es außerdem nur noch wichtig, wie viele Freunde er bei Facebook hat.

Fazit
Ein Buch, dass mich leider nicht überzeugen konnte. Ich kann euch das Buch nicht empfehlen

Bewertung 1,5/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...