Montag, 13. April 2015

[Rezension] Boardwalk Empire


Boardwalk Empire

Über weite Strecken des zwanzigsten Jahrhunderts wurde Atlantic City von einer mächtigen Allianz aus lokalen Politikern und privaten Geschäftemachern kontrolliert. Spielhallen, Bars und Bordelle bescherten der Stadt sprudelnde Einnahmen. Ihre Blütezeit erreichte die Korruption unter der Regentschaft von Enoch »Nucky« Johnson – dem zweiten von drei Bossen, die sich zum Herrscher über Atlantic City aufschwangen.

Meinung

Ehrlich gesagt habe ich noch nie etwas von dem Buch gehört, obwohl es schon etwas älter ist. Aufmerksam auf das Buch hat mich das Cover gemacht. Durch die schwarze Farbe wirkt es sehr düster und geheimnisvoll. Auch der Klappentext klang sehr interessant. Ich war sehr neugierig auf das Buch.
Der Schreibstil des Autors war sehr gut zu verstehen und dadurch leicht zu lesen. Die Aufmachung des Buches hat mir gut gefallen. Im Buch findet man Bilder von der Serie. Das hat mir sehr gut gefallen. So wurde die ganze Geschichte etwas aufgelockert.
Dein Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr schwer, da sehr viel beschrieben wurde und kaum Spannung auf kam. Leider hat sich das im Verlauf der Geschichte nicht geändert und deshalb habe ich das Buch abgebrochen.

Fazit

Leider konnte mich das Buch gar nicht überzeugen. Ich kann euch das Buch leider nicht empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...