Freitag, 10. April 2015

[Rezension] Der Duft von Tee

Der Duft von Tee„Es war Zeit für mich, ein eigenes Leben zu finden. Es war das Ende der Hoffnung und auch ihr Anfang.“

Grace blickt voller Zuversicht in die Zukunft, als sie ihren Mann in ein neues Leben nach Macao begleitet. Doch kurz nach ihrer Ankunft erfährt sie, dass sich ihr Traum von einer eigenen Familie nicht erfüllen wird. In ihrem Schmerz besinnt sich Grace auf ihre Leidenschaft, das Backen, und eröffnet ein Café. Im Lillian’s serviert sie nicht nur Tee und raffinierte Macarons, sondern begegnet auch Menschen, die ihr Leben verändern …

Meinung

Ich finde das Cover wunderschön und es passt auch sehr gut zu dem Buch. Als ich das Cover gesehen habe, musste ich das Buch unbedingt haben. Auch den Klappentext fand ich sehr ansprechend und war schon sehr gespannt auf die Umsetzung.
Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen. Leider werden einige Szenen sehr langatmig beschrieben, deshalb kam ich auch nicht sehr schnell voran.
Mir fällt es echt schwer meine Meinung in Worte zu fassen. Das Buch hat mich mit gemischten Gefühlen zurück gelassen. 
Der Anfang der Geschichte gefiel mir nicht so gut und deshalb kam ich auch schwer in die Geschichte rein. Lange Zeit ist nichts spannendes oder interessantes passiert, so dass ich das Buch erstmal pausiert habe. Ich gab dem Buch wieder eine Chance und endlich gefiel es mir. Die Szenen rund um das Cafe werden sehr toll geschildert und man konnte sich alles gut vorstellen. Am liebsten wäre ich zu dem Zeitpunkt auch in so einem Cafe gesessen. Die Seiten flogen nur so an einem vorbei. Leider hat auch das wieder ziemlich schnell abgenommen und das Ende hat mir gar nicht mehr gefallen.

Fazit

Ein sehr durchwachsendes Buch, dass mich leider nicht wirklich überzeugen konnte.

Bewertung 2/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...