Samstag, 18. April 2015

[Rezension] Flieg,so hoch du kannst


Als ob Holly nicht schon genug Probleme hätte … Jetzt zieht auch noch Tante Fern mit ihrer Tochter Cassie bei ihnen ein. Cassie leidet an Zerebralparese, sie kann nicht sprechen und sitzt im Rollstuhl. Holly ist genervt. Doch nach und nach entdeckt Holly, dass hinter Cassies Behinderung ein wunderbarer, kluger und einfühlsamer Mensch steckt, der sie als einziger richtig zu verstehen scheint. Der Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft.



Meinung

Ich finde das Cover und den Titel sehr ansprechend. Unter dem Titel alleine konnte ich mir noch nicht sehr viel vorstellen. Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, weil ich das Thema sehr interessant und ansprechend war. Vom Thema her war es mal etwas anderes.
Von Anfang an kam ich sehr gut in die Geschichte hinein und sie las sich auch sehr schnell. Ich hatte das Buch innerhalb weniger Stunden durch. Der Schreibstil der Autorin konnte mich von Anfang an überzeugen, denn er war sehr flüssig und einfach.
Mit Holly habe ich mich im Laufe der Geschichte immer mehr angefreundet. An manchen Stellen ging sie mir kurz auf die Nerven, aber das legte sich schnell. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, denn sie war mal etwas anderes. Das Thema Zerebralparese wird sehr einfach erklärt, so dass jeder Leser es auch ohne Vorkenntnisse verstehen kann. Auch die Freundschaft zwischen den zwei Mädchen finde ich sehr toll und berührend.

Fazit

Eine tolle Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft. Ich kann euch das Buch nur empfehlen

Bewertung 4/5 Punkte 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...