Freitag, 13. November 2015

[Rezension] Servus heißt vergiss mich nicht


Servus heißt vergiss mich nichtDaniela hat ihr Leben eigentlich fest im Griff. Doch seit es Alex auf sie abgesehen hat, gerät ihr Gefühlsleben ordentlich durcheinander. Und gerade jetzt muss sich Daniela auf ihre Arbeit konzentrieren. Sie soll der todkranken Ehefrau eines Unternehmers in Sacramento einen ganz besonderen letzten Wunsch erfüllen, der Daniela auf eine außergewöhnliche Reise schickt! Allerdings stellt Alex ihr vor der Abreise ein Ultimatum…
Meinung
Als ich in dem Herbstprogramm gesehen habe, dass es wieder ein neues Buch von der Autorin gibt, musste ich es unbedingt haben. Ich liebe ihre Bücher einfach. Die Gestaltung des Covers gefällt mir ganz gut. Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und ich war schon sehr gespannt auf die Umsetzung. Ihr Schreibstil konnte mich wieder von Anfang an begeistern. Sie schreibt die Geschichte mir sehr viel Herzblut und Humor. Die Auswahl der Charaktere und deren Beschreibung hat mir sehr gut gefallen. In diesem Buch werden zwei Geschichten parallel erzählt. Einmal aus der Sicht von Daniel (Gegenwart) und einmal aus der Sicht von Emelies (Vergangenheit) geschrieben. Beide Sichten fand ich sehr schön dargestellt. Die Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit sind sehr gut gelungen, so dass man immer wusste in welcher Zeit man ist. Die Geschichte konnte mich von Anfang an begeistern und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Die Seiten haben sich sehr schnell gelesen und am Ende fand ich es schade, dass das Buch so schnell vorbei war.
Fazit
Wieder einmal hat sie es geschafft ein sehr emotionales Buch zu erschaffen. Ich freu mich auf weitere Bücher (Bewertung 4/5 Punkte)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Blütensammlerin

Klappentext Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfr...